Fortbildungsreihe des Kommunalen Integrationszentrum: Zuwanderung aus Rumänien

Die Fortbildungsreihe "Zuwanderung aus Rumänien" wird sich an drei Abenden mit den Themen Rechtliche Aspekte, Religion und Glaube sowie Bildungssystem im Herkunftsland beschäftigen.

Los geht es am Dienstag, 29.10.2019, 18 – 21 Uhr, mit den rechtlichen Aspekten unter der Leitung von Benedikt Ruhmöller (Jobcenter Ahlen - Gruppenraum, Raiffeisenstraße 11, 59229 Ahlen):

Die aus Rumänien nach Deutschland ziehenden Menschen suchen hier zumeist eine neue berufliche und wirtschaftliche Lebensgrundlage, soziale Absicherung und persönliche Perspektive. Doch welche Rechte können sie hier geltend machen; welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen, um eine Beschäftigung aufzunehmen und soziale Leistungen zu erhalten; wie steht es um ihre sozialen Ansprüche im Heimatland? Insofern bestehen viel Unsicherheit und Unkenntnis bei den Zugewanderten sowie bei denen, die sie begleiten und betreuen wollen. Der Vortragsabend soll einen Überblick über die rechtlichen und sozialen Bedingungen der aus Rumänien Zugewanderten bieten.

 

Am Donnerstag, 14.11.2019, 18 - 21 Uhr,referieren Gabriela Carstea und David Guzu zum Thema Religion und Glaube (JuK-Haus, Im Burbecksort 57, 59229 Ahlen):

Im Workshop wird auf die verschiedenen in Rumänien vertretenen Religionen bzw. Konfessionen eingegangen. Ein Schwerpunkt wird dabei unter anderem auf die Rolle der Orthodoxen Rumänischen Kirche für die rumänische Identität gelegt. Es soll ein Verständnis für die einzelnen Religionsgemeinschaften geschaffen werden, die auch vermehrt in der Einwanderungsgruppe vertreten sind. Die Referent_innen möchten mithilfe des Blicks aus religiöser Perspektive die Kultur des Landes näherbringen.

 

Den Abschluss bildet die Veranstaltung Bildungssystem im Herkunftsland am Donnerstag, 21.11.2019, 18 – 21Uhr, auch unter der Leitung von Gabriela Carstea und David Guzu (JuK-Haus, Im Burbecksort 57, 59229 Ahlen):

Das Bildungssystem ist ein ausschlaggebender Faktor für eine Gesellschaft. In diesem Workshop  werden zuerst einige historische Daten über die Entwicklung des rumänischen Bildungssystems ausgehend von der ersten Rumänischen Schule bis in die Gegenwart dargestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der Organisation des rumänischen Bildungssystems vom Kindergarten bis zum Beruf mit den verschiedenen Schulformen und Möglichkeiten, die rumänischen Kindern angeboten werden, um ihr berufliches Ziel zu erreichen. Ein anderer wichtiger Teil sind die Schulen in der Muttersprache der in Rumänien lebenden Minderheiten. Zudem werden die zivilen Feiertage vorgestellt, die im rumänischen Schulsystemeinen besonderen Platz einnehmen.

 

Für Anmeldungen und Rückfragen wenden Sie sich im Kommunalen Integrationszentrum bitte an Tanja Belov:

Tanja.Belov@kreis-warendorf.de | Tel.: 0 25 81 53 45 09

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Zurück